Veröffentlicht in Gelesenes

Sommerliche Buchtipps

Seit dem letzten Buchtipp habe ich einige Bücher gelesen, von denen ich ein paar hier vorstellen möchte.

Durch den Urlaub, Umzug und das Wohnung einrichten in den letzten Wochen bin ich kaum zum Nähen und Bloggen gekommen. Aber zum Lesen: Seit wir vor 3 Wochen umgezogen sind, kann ich nicht mehr mit dem Rad zur Arbeit fahren, sondern pendle mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Genauer gesagt mit einem nicht ganz alltäglichen Verkehrsmittel: einer Seilbahn. 🙂 Während der 12 Minuten langen Fahrt lese ich meistens ein Buch – einfach toll! Dank Pendeln habe ich so pro Tag mindestens 20 Minuten Lesezeit geschenkt bekommen.

Und hier sind nun einige der Bücher, die ich in der letzten Zeit gelesen habe. Ich kann alle weiterempfehlen; am besten hat mir aber „Cottage gesucht, Held gefunden“ gefallen.

Anfangen möchte ich mit „Das Glück der Worte“ von Sonia Laredo: Brianda liebt Bücher und arbeitet als Lektorin in einem Verlag. Da es diesem jedoch wirtschaftlich schlecht geht, wird sie entlassen. Von der Kündigung am Boden zerstört unternimmt sie eine Reise Richtung Santiago de Compostela. Auf dem Weg dorthin kommt sie an einem „Nachfolger für Antiquariat gesucht“-Schild in Nuba vorbei. Neugierig und mangels Alternativen stellt sie sich vor und ihr Leben ändert sich um 180 Grad. Und hält einige Überraschungen und interessante Wendungen bereit.

„Das Glück der Worte“ liest sich sehr angenehm und die Geschichte hat mich angesprochen: es geht um eine zweite Chance, Freundschaft und Liebe. Und natürlich um Bücher und Literatur – ein Roman ganz nach meinem Geschmack.

Auch in „Cocktails für drei“ von Sophia Kinsella geht es um Freundschaft. Um die Freundschaft zwischen drei Frauen, die auf eine harte Probe gestellt wird. Nach außen zwar tough und selbstbewusst, haben sie doch alle ihr Päckchen zu tragen: Roxanne scheint das Leben im Griff zu haben mit einem tollen Job, einem heimlichen Liebhaber ohne Verpflichtungen und einem aufregenden Leben als Journalistin, die ständig auf Reisen ist. Maggie steht ihr in nichts nach, erfolgreich im Beruf und mit einem reichen Mann verheiratet lebt sie auf einem großen Gutshof auf dem Land. Und schließlich noch Candice, die etwas weniger glamouröse, aber anständige und gutmütige Dritte im Bunde. Sie treffen sich einmal im Monat zu einem Cocktailabend und verbringen ein paar vergnügliche Stunden zusammen. Bis sich einiges ändert: Maggie wird schwanger, Roxanne von ihrem Liebhaber verlassen und Candice trifft eine alte Bekannte, die nicht ganz so nett ist, wie es anfangs scheint. Den dreien gleiten die Fäden etwas aus der Hand, ihre Leben sind plötzlich nicht mehr so schillernd und aufregend und auch ihre Freundschaft trägt einen Knacks davon.

Das Buch scheint anfangs locker-leicht zu sein, einfach und unterhaltsam. Im Laufe der Geschichte trübt sich die glitzernde Welt der drei jungen Londoner Frauen etwas ein und alle werden von ihren Mitmenschen verletzt oder sie verletzen selbst jemanden, durchleben eine schwere Zeit. Dadurch bleibt die Geschichte am Boden und driftet nicht ab in eine leichte, feucht-fröhliche Komödie für Frauen, wie der Titel vermuten lässt. Angesichts des Titels war ich vom relativen Tiefgang des Romans überrascht und er hat mir sehr gut gefallen.

Einen ganz anderen Schauplatz bietet „Cottage gesucht, Held gefunden“ von Suzan Elizabeth Phillips. Obwohl sich Annie geschworen hat, nie wieder nach Peregrine Island zurückzukehren, ist die Insel ihr Schicksal. Als ihre Mutter stirbt, hinterlässt sie Annie dort ein Cottage, in dem sich ein Schatz befinden soll, der all ihre Geldsorgen lösen würde. Das Cottage gehört ihr aber nur, wenn sie jedes Jahr 60 aufeinanderfolgende Tage dort verbringt, ohne die Insel auch nur eine Minute zu verlassen. So hatte es der Eigentümer bereits mit Annies Mutter ausgemacht und diese Nutzungsbedingung wird mit dem Cottage weitervererbt. Mitten im Winter quartiert sich Annie also auf Peregrine Island ein – hoch verschuldet, arbeitslos und mit nichts als etwas Kleidung und ihren Bauchrednerpuppen im Gepäck. Die 60 Tage würde sie wohl trotz des kalten Winters überstehen, wäre da nicht Theo, ihre Jugendliebe, wegen dem sie als Jugendliche bereits fast gestorben wäre. Und würde sie sich nicht Jaycie gegenüber, die ihr damals das Leben rettete und deren Tochter Livia stumm ist, schuldig fühlen…

Ich habe das Buch ohne besondere Erwartungen zu lesen begonnen und habe mit einer einfachen, netten, auch romantischen Geschichte gerechnet, die sich perfekt als Urlaubslektüre (oder – in meinem Fall – Lektüre beim Pendeln) eignet. Das habe ich auch bekommen – eine sehr schöne Geschichte, die mich in ihren Bann geschlagen hat und wo es mir schwerfiel, den E-Book-Reader aus der Hand zu legen, wenn ich aus der Seilbahn aussteigen musste. Der Roman ist sehr einnehmend geschrieben, teilweise auch witzig, auf jeden Fall spannend und natürlich auch romantisch.

Als letztes lege ich euch noch „Ein unmoralisches Sonderangebot“ von Kerstin Gier ans Herz, das ich gerade lese. Ich bin etwa bei der Hälfte angekommen und sehr gespannt auf das Ende.

Hier ist der Auszug aus der Onleihe: „Sehr ärgerlich, seine Söhne haben die dreißig schon überschritten, aber immer noch ist kein Enkelkind in Sicht. Fritz, verwitwet, tyrannisch und außerordentlich geizig, ist eine Plage für die Schwiegertöchter. Und dann scheint der alte Herr völlig verrückt geworden. Damit die Söhne endlich begreifen, was sie an ihren Frauen haben und wie gut sie zueinander passen, sollen sie ein halbes Jahr die Partner tauschen. Die verträumte Olivia zieht einfach mal zu Bastian ins schicke Stadtappartment, die ehrgeizige Conny zu Stephan in die alte Gärtnerei. Damit alle bei diesem absurden Spiel mitmachen, winkt Fritz mit Geld. Mit viel Geld.“ Ob das gutgehen kann?

Mit diesen vier Buchtipps wünsche ich euch noch einen schönen Freitagabend und ein erholsames Wochenende. Hier bei uns ist eher schlechtes Wetter vorhergesagt – genau das richtige, um gemütlich in einem Buch zu schmökern. Oder die Blogtexte für die beiden Kleider vorzubereiten, die ich in den letzten zwei Wochen genäht habe. Oder endlich die Fotos von der New York-Reise zu bearbeiten. oder oder oder… 😉 Viel Spaß bei euren Wochenendplänen und bis bald!

Bildquelle: Onleihe

Advertisements

Und was meinst du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s