Veröffentlicht in Genähtes, MeMadeMittwoch

Erste Jeans zum letzten MMM

Kaum zu glauben, dass schon wieder ein Jahr vorbei ist und heute der letzte MMM 2015 ansteht.

In den letzten Wochen gab’s auf dem MMM-Blog wieder den Weihnachtskleid Sew Along, bei dem ich auch heuer nicht mitgemacht habe. Zwischen Cäcilienkonzert und Krankheit und kleineren und größeren Projekten bin ich nicht dazu gekommen, mir ein Kleid für Weihnachten zu nähen. Dafür habe ich aber eine neue Hose. 🙂

Genauer gesagt habe ich am Montag beim Hosennähkurs meine erste selbstgenähte Hose, sogar eine Jeans, nach selbst konstruiertem Schnittmuster fertiggenäht. 🙂 Und ich bin soooo stolz auf mich!! Sie ist zwar nicht 100% perfekt, aber auf jeden Fall tragbar und sie sieht ja fast aus wie gekauft, nicht? Aber seht selbst!

(Das Gewurstel in der Bauchtasche ist übrigens der Hausschlüssel, den ich vergessen habe, rauszunehmen… 😉 )

Was mir gefällt:

  • Die Hose sitzt insgesamt sehr gut, die Weite der Hosenbeine gefällt mir und die Verzierung der hinteren Taschen finde ich auch gelungen.
  • Außerdem bin ich mit den hellen Kontrastnähten mehr oder weniger zufrieden – der dicke Faden hat die Nähmaschine ziemlich gefordert und deshalb sind die Nähte nicht ganz so sauber geworden, wie ich das eigentlich wollte. Und leider sind sie aufgrund der Anpassungen auch gaaanz leicht verschoben (vorher waren sie perfekt!). Aber für die erste Hose ist es ok.
  • Die Hose wirft vorne ein paar Falten im Schritt, auch wenn die Nähkursleiterin die Schrittnaht schon angepasst hat. Vor der Anpassung war dort viiiiel zu viel Stoff! Jetzt sieht sie im Vergleich dazu sehr gut aus. Da eigentlich alle meine Hosen ein paar Fältchen werfen, finde ich das nicht so schlimm bzw. kann damit leben.
  • Die Hosenlänge finde ich auch gut, auch wenn sie hier zu lang aussieht. An den Waden staucht sich der Stoff etwas. Da ich die Länge aber im Sitzen habe abstecken lassen, da ich die Hosenbeine gerne so lange habe, dass sie beim Sitzen nicht zu weit hochrutschen, sind sie im Stehen natürlich ein wenig zu lang.
  • Schön finde ich auch den Taschenstoff und das farblich dazu passende Schrägband innen am Bund (siehe unten).

Was mir weniger gefällt bzw. wo noch Anpassungsbedarf besteht:

  • die Kurve der Seitennähte an der Hüfte: Hier ist mir keine schöne Linie gelungen, da ich die Hose anpassen musste. Sie war an den Hüften zur Taille hin wegen meines Hohlkreuzes deutlich zu weit und deshalb habe ich an den Seiten und in der hinteren Mitte was wegnehmen müssen. Da die Taschen schon genäht waren, habe ich an den Seiten nur hinten was weggenommen. Irgendwie habe ich es mit den Anpassungen und dem Übertragen der Kurven nicht so ganz geschafft, schöne, regelmäßige Seitennähte zu nähen. Naja, auf dem Schnittmuster ist die Kurve korrigiert und bei der nächsten Hose sollten die kleinen Beulen nicht mehr sein.
  • der Bund: Bevor ich den Bund angenäht habe, saß die Hose hinten perfekt anliegend – angepasst an die Kurve meines Hohlkreuzes. Da der Bund aber ein einfacher gerader Streifen ist, war klar, dass er hinten etwas abstehen würde. Das sieht man auf dem Foto unten nicht so gut, aber glaubt mir, der Bund steht ca. 3 cm ab und es stört mich. Bei der nächsten Hose werde ich ihn anpassen, denn eine Hose mit abstehendem Bund kann ich auch kaufen. 😉
  • Taschen vorne: Ich weiß nicht warum, aber die Tascheneingriffe stehen etwas ab. Und zwar grad so viel, dass es mich nervt. Habe ich die Hose hier doch etwas zu eng genäht? Ich habe den Eindruck, dass die Eingriffe mit ein bisschen mehr Spielraum besser anliegen würden. Oder vielleicht stehen sie auch nur ab, weil ich die Änderungen eben erst im Nachhinein gemacht habe, als die Taschen schon angenäht waren.
  • die Falten unterm Hintern: Die habe ich erst auf den Fotos gesehen. Vom Tragegefühl her ist die Hose am Hintern und an den Oberschenkeln nicht zu weit und auch nicht zu eng. Woher kommen die Falten? Davon, dass die Hosenbeine eben einen Ticken zu lang sind?

So, jetzt habe ich euch genug zugetextet über meine erste selbstgenähte Hose, die ich auch wirklich tragen kann! Meine Versuche, eine Chino und eine Jeggings nach Kaufschnittmustern zu nähen, waren nicht von Erfolg gekrönt. Irgendwann werde ich sie aber anpassen und dann vielleicht auch tragen und zeigen…

Mein MeMade-Daheim-Outfit (ok, statt der Jeans trage ich im Haus eine gekaufte Jogginghose) bestehend aus der grad ausführlich beschriebenen Jeans, dem grauen Riley-Kapuzenpulli und darunter dem selbstgenähten Longshirt schicke ich jetzt zum MMM, wo Lucy eine tolle Strickjacke zeigt, mit der sie sich in den nächsten Tagen auf das Sofa kuscheln wird. Außerdem schicke ich meine Hose zu AfterWorkSewing – sie ist nämlich im wahrsten Sinne des Wortes nach der Arbeit entstanden, beim Nähkurs von 19-22 Uhr!

Ich wünsche euch allen frohe und gesegnete Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Danke, dass ihr hier auf meinem Blog immer mal wieder vorbeischaut und auch Kommentare hinterlasst, über die ich mich immer sehr freue. 🙂 Alles Liebe und einen schönen Tag!

Technisches: Schnittmuster selbst erstellt beim Nähkurs
Stoff: billiger Jeansstoff, der sehr stark abfärbt

Advertisements

2 Kommentare zu „Erste Jeans zum letzten MMM

Und was meinst du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s